Basisrente: Die Rürup-Rente lässt Selbstständige Steuern sparen

Auch Gutverdiener profitieren von der Basisrente (Rürup-Rente)

Die Basisrente, oft auch Rürup-Rente genannt, gibt vor allem Selbstständigen die Chance auf eine solide private Altersvorsorge. Erhebliche Beträge können als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Neben der Rentenzahlung im Alter ist es vor allem diese Steuerersparnis, die das Rürup-Modell für viele so interessant macht.

Gerade für Selbstständige ist eine private Altersvorsorge von hoher Bedeutung: Da sie in der Regel nicht pflichtversichert sind, müssen sie sich selbst um einen ausreichenden Schutz für das Alter bemühen. Eine sichere, regelmäßige Rentenauszahlung wie die Basisrente kommt da vielen gerade recht – umso mehr, wenn der Staat mit Steuervergünstigungen winkt.

Tarif-Check Rürup-Rente

Die besten Tarife von mehr als 40 Anbietern im Vergleich!

Kostenloser Infoservice:
Tarif-Vergleich Rürup-Rente anfordern …

Konkrete Steuervorteile der Basisrente

Bis zu 20.000 Euro Einzahlungen sind steuerlich begünstigt; für zusammen veranlagte Ehepaare sind es sogar 40.000 Euro. Diese Höchstbeträge werden allerdings erst im Jahr 2025 erreicht. Im Jahr 2012 liegt der förderungsfähige Betrag bei 74 Prozent vom Höchstbetrag, also 14.800 Euro; bei Ehepaaren sind es dementsprechend 29.600 Euro. Pro Folgejahr steigt dieser Wert um zwei Prozent an, so dass der Rürup-Vertrag für jeden Sparer von Jahr zu Jahr interessanter wird.

Die Besteuerung in der Rentenzeit (Auszahlphase) ist derzeit niedriger als die Besteuerung in der Einzahlphase. 2012 beträgt sie 64 Prozent; die Zunahme des Besteuerungssatzes liegt bis 2020 bei zwei Prozent jährlich, danach nur noch bei einem Prozent pro Jahr. Erst im Jahr 2040 werden die dann fälligen Auszahlungen voll versteuert.

Pro und Contra Rürup-Rente

Neben der steuerlichen Bevorzugung hat die Rürup-Rente einige weitere Vorteile:

  • Flexibilität bei den Einzahlungen: Die Prämien können monatlich, jährlich oder sogar als Einmalbetrag geleistet werden. Viele Verträge erlauben auch längere beitragsfreie Zeiten, ohne dass die staatliche Förderung verlorengeht.
  • Nicht pfändbar: Rürup-Aufwendungen sind weder pfändbar noch können die geleisteten Sparbeiträge von Hartz IV beansprucht werden.
Zugleich muss sich jeder Sparer auch einiger Einschränkungen bewusst sein: Die Basisrente ist nicht
  • beleihbar,
  • veräußerbar,
  • vererbbar,
  • kapitaliserbar oder
  • übertragbar.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++

Auch Angestellte und Beamte profitieren von Rürup

Trotz der genannten Nachteile ist die Basisrente ein gutes Instrument zur privaten Altersvorsorge. Selbstständige sollten vor allem auf Flexibilität bei den Einzahlbedingungen achten, da gerade bei ihnen das Einkommen häufig schwankt.

Generell ist die Basisrente auch für gutverdienende Angestellte oder Beamte eine interessante Option: Die steuerliche Begünstigung ist bei anderen Altersvorsorgeverträgen oft weitaus geringer.

Wer mehr Informationen benötigt, wendet sich am besten an einen unabhängigen Experten, der das Dickicht der Vorsorge-Angebote durchschaut.

 
Private Altersvorsorge - Vergleich anfordern!