PKV-Beiträge

So werden die Beiträge zur PKV berechnet

Frage: Wie berechnen sich die Beiträge in gesetzlicher und privater Krankenversicherung?

So werden die Beiträge zur PKV berechnetPKV-Beiträge: wie die Beiträge berechnet werden

Antwort: In den gesetzlichen Krankenkassen werden die Monatsbeiträge vom Verdienst des Versicherten bestimmt: Liegt das Bruttoeinkommen unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze, führt der Versicherte einen festen Anteil seines Verdienstes an die gesetzliche Krankenkasse ab, zum Beispiel 15 Prozent. Oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze ist der Versicherungsbeitrag konstant, z.B. 576 Euro pro Monat (inklusive Pflegeversicherung).

Die private Krankenversicherung berechnet ihre Beiträge unabhängig vom Einkommen des Versicherten: Entscheidend ist das versicherte Risiko, also die voraussichtlichen Kosten für den Versicherer. Diese werden bestimmt durch Eintrittsalter, Geschlecht und Gesundheitszustand des Versicherten sowie durch die vereinbarten Leistungen. Dabei berechnet eine private Krankenversicherung ihre Beiträge nach dem "Prinzip der gleichbleibenden Prämie". Die Beiträge steigen also nicht, weil die Versicherten während der Vertragslaufzeit älter werden, sondern wegen schwer kalkulierbarer Faktoren wie steigender Lebenserwartung, Kostensteigerungen im Gesundheitswesen usw.

Tarif-Check: Die besten PKV-Tarife
Meine Vorgaben für den Anbieter-Tarif-Vergleich
Bitte Versicherung wählen …
Ich interessiere mich für …
Stationäre Behandlung
Ambulante Behandlung
Zahnbehandlung
Selbstbeteiligung
Stempel Info Service
Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++