Beitragsbemessungsgrenze

Die Beitragsbemessungsgrenze bezeichnet ein jährliches Arbeitseinkommen, bis zu dem Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung erhoben werden. Die Beitragsbemessungsgrenze ist eine dynamische Grenze, sie wird jeweils zum 1. Januar an die allgemeine Einkommensentwicklung angepasst.

Beiträge zur Sozialversicherung werden prozentual vom Bruttolohn erhoben. Der die Beitragsbemessungsgrenze übersteigende Lohnanteil wird für die Beitragsberechnung somit nicht berücksichtigt.

Die Beitragsbemessungsgrenze ist für die gesetzliche Rentenversicherung sowie für die gesetzliche Pflege- und Krankenversicherung relevant. Sie ist zu unterscheiden von der Versicherungspflichtgrenze.

Glossar: Beitragsbemessungsgrenze

Was ist die Beitragsbemessungsgrenze?

Die Beitragsbemessungsgrenze bedeutet für viele Arbeitnehmer bares Geld. Sie bremst den Hunger der Sozialversicherungen aus. Aber auch für privat Krankenversicherte kann sie eine Rolle spielen. weiterlesen

Existenzgründer müssen sich zwischen der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung entscheidenExistenzgründer: Die Qual der Wahl der Krankenversicherung
Freie Wahl für Selbständige

Die richtige Krankenversicherung für Existenzgründer

Existenzgründer müssen ihr Geschäft ans Laufen bringen. Zuvor sollten sie unbedingt die Frage der Krankenversicherung klären. Welche soll es sein, die gesetzliche oder die private? Gute Argumente gibt es für beide. weiterlesen

Beitragsbemessungsgrenze der Krankenversicherung

Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung

Die Beitragsbemessungsgrenze bezeichnet eine Einkommensgrenze, bis zu der in der gesetzlichen Krankenversicherung Beiträge erhoben werden. weiterlesen

Beitragsbemessung 2014

2014 steigt Beitragsbemessungsgrenze zur Krankenversicherung

Für das Jahr 2014 gelten neue Werte bei der Beitragsbemessungsgrenze: Bis zu einem Jahresgehalt von 48.600 Euro müssen Beiträge an die gesetzliche Krankenversicherung gezahlt werden; Einkommen darüber bleibt unberücksichtigt. Im Vorjahr lag der Wert noch bei 47.250 Euro. weiterlesen

Versicherungspflichtgrenze der Krankenversicherung

Versicherungspflichtgrenze in der Krankenversicherung

Die Versicherungspflichtgrenze bezeichnet die Einkommensgrenze, bis zu der Beschäftigte verpflichtet sind, sich in der gesetzlichen Krankenversicherung zu versichern. weiterlesen

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++