Berufsunfähig! Abstrakte Verweisung als Stolperstein des BU-Vertrags

Berufsunfähig! Abstrakte Verweisung greift gnadenlos

Wer sich gegen die Folgen einer Berufsunfähigkeit mit einer Versicherung schützt, sollte eigentlich auf der sicheren Seite sein. Ist man aber tatsächlich berufsunfähig, bereuen viele, beim Abschluss des Vertrages nicht ins Kleingedruckte geschaut zu haben: Die so genannte abstrakte Verweisung verhindert dann die Auszahlung einer Rente.

Bei der abstrakten Verweisung in einem Versicherungsvertrag handelt es sich um eine Feststellung, dass der Betroffene in eine andere Tätigkeit verwiesen werden kann, wenn er berufsunfähig wird. Damit wird die Auszahlung einer Rente ziemlich unwahrscheinlich. Denn oftmals kann noch irgendeine Tätigkeit ausgeübt werden. Fehlt die abstrakte Verweisung dagegen im Kleingedruckten, wird in der Regel eine Rente dann gezahlt, wenn die zuletzt ausgeübte Tätigkeit nicht mehr ausgeführt werden kann. Dieser Fall ist deutlich wahrscheinlicher.

Tarif-Check: Die besten BU-Tarife im Vergleich
Meine Vorgaben für den Anbieter-Tarif-Vergleich
Bitte Versicherung wählen …
Ich interessiere mich für …
Monatliche Rente bei Berufsunfähigkeit
Versicherungsdauer bis zum Alter …
Priorität (Mir ist wichtig …)
Stempel Info Service

Berufsunfähig und verwiesen in eine Tätigkeit ohne Berufserfahrung

Auch wenn die abstrakte Verweisung in neuen Verträgen eher selten vorkommt, ist sie vor allem in Altverträgen nach wie vor häufig mit ihrer einschränkenden Wirkung vorhanden. Und sie ist nach wie vor rechtens, wie auch der Bundesgerichtshof in Karlsruhe mittlerweile bestätigt hat. Im konkreten Fall wurde entschieden, dass ein Straßenbaumeister, der als berufsunfähig galt, in seinen ursprünglich erlernten Beruf zurückkehren muss. Und das, obwohl er diesen Beruf - im Übrigen als Bauingenieur - niemals ausgeübt hatte.

Abstrakte Verweisung verhinderte Auszahlung einer Rente

Damit traf diesen Betroffenen das Schicksal gleich mehrfach: Er kann den zuletzt ausgeübten Beruf nicht mehr ausführen, da er darin zweifellos als berufunfähig gilt. Er hatte eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen, die aber aufgrund der abstrakten Verweisung nicht griff. Er bekommt also keine Rente. Zudem hat er in dem Beruf, den er einst erlernte und in den er von seiner Versicherung verwiesen wurde, kaum eine Chance, eine Tätigkeit aufnehmen zu können, da ihm die Berufserfahrung fehlt. Die abstrakte Verweisung hat damit sein Schicksal besiegelt.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++
Verwandte Themen