Berufsunfähig? Aktuelle Gerichtsentscheidung zur Rentenzahlung

Berufsunfähig? In der Regel muss Versicherung Rente zahlen

Wer eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hat, hat eine Rente im angenommenen Versicherungsfall noch lange nicht sicher. Allerdings führt nicht jede Argumentation der Versicherung, die Rente zu verweigern, zum Erfolg.

Es ist der blanke Horror: Man hat eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen und fühlt sich auf der sicheren Seite. Dann tritt der Fall ein, den niemand wollte: Man wird berufsunfähig. Immerhin hat man ja jetzt Ansprüche aus seiner Versicherung. Doch selbst der kleine Trost - die Rente - ist keineswegs sicher. Versicherer verweigern sich zunehmend der Rentenzahlung. Wer mutig genug ist, dagegen zu klagen, hat aber nicht selten Erfolg, wie ein auf den Internet-Seiten der Stiftung Warentest veröffentlichter Fall zeigt.

Tarif-Check Berufsunfähigkeitsversicherung

Die besten Tarife von mehr als 40 Versicherern im Vergleich!

Kostenloser Infoservice:
Tarif-Vergleich Berufsunfähigkeitsversicherung anfordern …

Berufsunfähigkeitsversicherung: Keine Zahlung für den „Kaufmann“

Das Oberlandesgericht Hamm hatte kürzlich diesen Fall zu entscheiden: Ein Metzgermeister hatte Insolvenz angemeldet und anschließend 4 Monate lang mit der Auflösung seiner Metzgerei zu tun. In dieser Zeit arbeitete er - wie im Insolvenzverfahren üblich - überwiegend kaufmännisch. Sein Versicherer in Sachen Berufsunfähigkeit wollte ihm nunmehr daraus einen Strick drehen: Nach dem Motto „Wenn du schon kaufmännisch arbeiten kannst, dann geht das auch grundsätzlich“. Kurzum: Der Mann ist - nach Ansicht der Versicherung - kaufmännisch qualifiziert, hat insofern einen kaufmännischen Beruf, in dem er arbeiten kann und ist infolgedessen nicht berufsunfähig.

Oberlandesgericht: Versicherung muss Rente zahlen

Die Richter des Oberlandesgerichts sahen das anders: Wer seine Tätigkeit während der Schließung des Betriebs kurzfristig verlagere, hat dadurch keine neue Berufsausbildung erworben. Die Ableitung der Änderung des relevanten Berufs ist hier also nicht zulässig. Folge: Der Versicherte ist als Metzger berufsunfähig und hat Anspruch auf eine Rente aufgrund seiner Berufsunfähigkeitsversicherung.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++