Berufsunfähigkeit - ein Problem der ganzen Gesellschaft

Berufsunfähigkeit - diese Fakten sollten Sie kennen

Wer berufsunfähig wird, existiert nicht irgendwo am Rande der Gesellschaft, sondern weilt mitten unter uns: Denn jeder Vierte ist von Berufsunfähigkeit betroffen. Das Problem: Vom Staat ist dann kaum Unterstützung zu erwarten und nur die wenigsten haben eine private Berufsunfähigkeitsversicherung.

"Ich habe doch eine Unfallversicherung“, ist einer der Sätze, den man immer wieder hört, wenn es um das Thema Berufsunfähigkeit geht. „Wozu brauche ich dann noch eine Berufsunfähigkeitsversicherung?“ Die Antwort ist ganz einfach: Um abgesichert zu sein. Denn mit einer Unfallversicherung ist man das im Falle einer Berufsunfähigkeit eher nicht. Die Fakten: Nur etwa 10 Prozent aller Fälle von Berufsunfähigkeit kommen durch einen Unfall zustande. Nur dann würde die Unfallversicherung greifen - wenn auch in der Regel mit einer Einmalzahlung und nicht mit einer Rente.

Tarif-Check Berufsunfähigkeitsversicherung

Die besten Tarife von mehr als 40 Versicherern im Vergleich!

Kostenloser Infoservice:
Tarif-Vergleich Berufsunfähigkeitsversicherung anfordern …

Rente vom Staat? Immer weniger profitieren davon

Was heißt das für die restlichen 90 Prozent, bei denen eine Krankheit der Auslöser für die Berufsunfähigkeit ist? Bei ihnen greift ihre Unfallversicherung nicht. Letztlich gibt es für sie drei Möglichkeiten. Sind sie vor 1961 geboren, kommen sie noch in den Genuss einer Berufsunfähigkeitsrente über die deutsche Rentenversicherung. Mittlerweile sind die meisten Arbeitnehmer allerdings erst später geboren. In 20 Jahren werden es alle Beschäftigten sein. Für diese Gruppe hält der Staat keine großzügigen Mittel mehr bereit. Sie erhalten - allerdings nur, wenn sie auch in einfachsten Tätigkeiten nicht mehr eingesetzt werden können - eine recht bescheidene Erwerbsminderungsrente.

Stiftung Warentest hilft bei der Auswahl einer Versicherung

Möglichkeit zwei ist der rechtzeitige Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung. Hier sollte man sich vorab beraten lassen oder sich die Testergebnisse der Stiftung Warentest besorgen. Denn es ist keineswegs jede Versicherung - was Preis und Leistungen angehen - identisch. Die traurige Möglichkeit drei ist der Gang zur zuständigen Stelle für Arbeitslosengeld II. Und das ist keine Seltenheit. Denn nur jeder Dritte hat bislang für eine private Absicherung gegen die Folgen der Berufsunfähigkeit gesorgt. Hartz IV für ehemals Beschäftigte und anschließend Berufsunfähige ist somit ein Problem, das sich ausweiten wird.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++