Berufsunfähigkeit: Ohne BU-Versicherung geht’s bergab

Berufsunfähigkeit ohne BU-Versicherung: Das geht häufig schief

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU-Versicherung) ist unverzichtbar. Das wird häufig erst dann klar, wenn ein Fall von Berufsunfähigkeit im Bekanntenkreis aufgetreten ist. Spätestens jetzt sollte reagiert werden.

Ein guter Job, eine zusätzliche Altersvorsorge, zweimal Urlaub im Jahr und alle fünf Jahre ein neues Auto. So in etwa stellt sich die Situation bei einer gut verdienenden Familie dar. Was in der Aufzählung fehlt, ist allerdings eine Absicherung gegen die Folgen von Berufsunfähigkeit. Denn ohne BU-Versicherung ist es mit den Annehmlichkeiten des Lebens möglicherweise schnell vorbei. Nicht nur der Gesundheitszustand könnte sich rasch ändern. Auch damit verbundene finanzielle Einbußen sollten eine Familie unbedingt ins Kalkül ziehen.

Tarif-Check: Die besten BU-Tarife im Vergleich
Meine Vorgaben für den Anbieter-Tarif-Vergleich
Bitte Versicherung wählen …
Ich interessiere mich für …
Monatliche Rente bei Berufsunfähigkeit
Versicherungsdauer bis zum Alter …
Priorität (Mir ist wichtig …)
Stempel Info Service

BU-Versicherung zur Absicherung der Berufsunfähigkeit

Wenn beispielsweise ein gut verdienender Bauleiter einen folgenschweren Rückenschaden davonträgt. Oder der Bankdirektor dem Stress seiner Führungsposition - vom Psychologen bescheinigt - nicht mehr gewachsen ist, dann haben sie eines gemeinsam: Sie sind berufsunfähig. Das bedeutet, sie können ihrem zuletzt ausgeübten Beruf nicht mehr nachgehen. Wer aber kommt in der Folge für den Lebensunterhalt auf? Fest steht: Ohne private BU-Versicherung sieht es nicht allzu gut aus, denn die Folgen einer Berufsunfähigkeit sind über den Staat nur unzureichend versichert. Die Zeiten, in denen die gesetzliche Rentenversicherung selbstverständlich einspringt, sind vorbei.

Berufsunfähigkeit: Ohne BU-Versicherung ins Call-Center verweisen

Dennoch würden sowohl der ehemalige Bauleiter als auch der Bankdirektor wohl bei der Deutschen Rentenversicherung vorstellig werden. Ihr legitimes Ziel: eine Erwerbsminderungsrente. Aber gibt es die im Falle einer Berufsunfähigkeit? Die Antwort lautet: eher selten. Der Grund: Eine Erwerbsminderung bezieht sich auf alle Berufe und nicht nur auf den zuletzt ausgeübten. In den beiden oben aufgeführten Beispielen dürfte also intensiv geprüft werden, ob nicht vielleicht eine Beschäftigung als Versicherungsvertreter, Call-Center-Mitarbeiter oder Pförtner in Frage kommt. Ist das der Fall, dann sähe es schlecht aus mit einer Rente. Eine gute private BU-Versicherung dagegen würde die Rente auch dann garantieren, wenn eine andere Tätigkeit noch in Frage käme.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++