Berufsunfähigkeitsversicherung bis 67 - Versorgungslücke vermeiden

Berufsunfähigkeitsversicherung bis 67

Wer heute eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, muss die Laufzeit der Police genau beachten. Denn obwohl die Rente mit 67 bereits unumkehrbar beschlossen ist, hat die Versicherungsbranche bei den Berufsunfähigkeitsversicherungen bislang nur teilweise reagiert.

Wer sich für eine Berufsunfähigkeitsversicherung interessiert, der recherchiert in aller Regel zunächst im Internet. Versicherungen bieten hierbei oftmals die Möglichkeit, alle Rahmendaten selbst einzugeben, damit die Beiträge auf dieser Basis errechnet werden können. Wer sich online für eine Berufsunfähigkeitsversicherung interessiert, wird dabei aber auch an Grenzen stoßen, denn manch ein Versicherer begrenzt die Laufzeit bis zum 65. Lebensjahr. Die Eingabe 66 und 67 ist dann schlicht nicht möglich.

Tarif-Check Berufsunfähigkeitsversicherung

Die besten Tarife von mehr als 40 Versicherern im Vergleich!

Kostenloser Infoservice:
Tarif-Vergleich Berufsunfähigkeitsversicherung anfordern …

Stiftung Warentest rät zu Laufzeiten bis zum Alter von 67 Jahren

Allerdings sollte die Laufzeit schon der tatsächlichen Lebensarbeitszeit entsprechen. Auch die Stiftung Warentest hat darauf unlängst deutlich hingewiesen. In einer Presseerklärung hieß es: „Wichtig ist, dass die Verträge bis zum Alter von 65 oder besser 67 Jahren Schutz bieten. Kürzere Laufzeiten bis 60 Jahre sind zwar oft billiger, laut Finanztest aber nicht empfehlenswert. Hier droht im Ernstfall ein finanzieller Engpass bis zum Beginn der Rente.“

Gefährliche Versorgungslücke kurz vor der Rente

Im Klartext: Tritt die Berufsunfähigkeit mit 66 Jahren ein, der Vertrag läuft allerdings nur bis 65, so kann es zu einem finanziellen Engpass für den Betroffenen kommen. Denn für die letzten zwei Jahre der beruflichen Tätigkeit ist dann weder ein Erwerbseinkommen noch eine Rente aus der Berufsunfähigkeitsversicherung vorhanden. Was bleibt, ist das Krankengeld und letztlich Hartz IV. Denn auch ein Anspruch auf Arbeitslosengeld I hat der Erkrankte in diesem Falle nicht, da er dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung steht.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++