Berufsunfähigkeitsversicherung: Test mit erhöhten Anforderungen

Für eine „ausgezeichnete“ Berufsunfähigkeitsversicherung müssen Anbieter im Test Kompetenz beweisen

Abgenommen hat die Zahl der von Morgen & Morgen mit „ausgezeichnet“ bewerteten Berufsunfähigkeitsversicherungen: Beim aktuellen Rating fand das Analysehaus rund 15 Prozent weniger Tarife mit dieser Bestnote als noch im Vorjahr. Die Gründe für dieses etwas überraschende Testergebnis dürften vor allem in verschärften Ratinganforderungen liegen.

Bei einer guten Berufsunfähigkeitsversicherung kommt es laut Morgen & Morgen heutzutage wesentlich auf den Preis und den Service an. Dabei spiele insbesondere die Kompetenz des Anbieters eine große Rolle. Die Analysten erhöhten deshalb ihre Anforderungen bei diesem Aspekt. Insgesamt gehen Vertragsbedingungen und Anbieterkompetenz mit stolzen 80 Prozent in die Ergebnisse des Tests ein. Den kleinen Rest teilen sich Solidität des Unternehmens sowie Antragsfragen.

Tarif-Check: Die besten BU-Tarife im Vergleich
Meine Vorgaben für den Anbieter-Tarif-Vergleich
Bitte Versicherung wählen …
Ich interessiere mich für …
Monatliche Rente bei Berufsunfähigkeit
Versicherungsdauer bis zum Alter …
Priorität (Mir ist wichtig …)
Stempel Info Service

Berufsunfähigkeit gehört keineswegs zu den Exoten

Auf eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung sollte keiner verzichten, der jetzt oder demnächst im Arbeitsleben steht. Was viele nicht wissen: Etwa 1,5 Millionen Deutsche sind aktuell von Berufsunfähigkeit betroffen. Es handelt sich also beileibe keineswegs um eine exotische Versicherung, sondern um eine existenziell notwendige Absicherung für die Zukunft. Die staatlichen Leistungen im Falle einer Berufsunfähigkeit sind ausgesprochen mager. Umso wichtiger ist die private Vorsorge.

Allerdings tummeln sich auch Anbieter auf dem Markt, die Verträge mit wenig überzeugenden Bedingungen anbieten. Bekanntes Beispiel ist die so genannte „abstrakte Verweisung“: Um ihrer Leistungspflicht zu entgehen, kann die Versicherung ihren Kunden in einen völlig anderen Job schicken. Ein Goldschmiedemeister muss dann vielleicht wider Willen als Verkäufer arbeiten. Solche kundenunfreundlichen Bedingungen finden dementsprechend ihren Niederschlag in einer negativen Bewertung im Test.

Der Teufel steckt oft im Detail

Kunden sollten vor Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung auch auf andere Fallstricke achten. Im Test fanden sich viele Angebote, bei denen Leistungen erst ab dem siebten Monat der Berufsunfähigkeit gezahlt werden. Besser ist es natürlich, wenn rückwirkend vom ersten Tag an geleistet wird. Häufig wird nämlich eine BU nicht sofort erkannt; erst nach umfangreichen Untersuchungen und Behandlungen steht die Diagnose dann fest. Einige Versicherungen gehen sogar so weit, erst bei einer Prognose über mindestens drei Jahre zu zahlen. Besser im Test schnitten Versicherer ab, die auch schon bei einer Sechs-Monats-Prognose einspringen.

Im Leistungsfall wünscht sich der Kunde natürlich eine möglichst reibungslose Abwicklung. Generell prüfen die Versicherer jeden Leistungsfall sehr genau, was auch ihr gutes Recht ist – immerhin geht es bei einer lebenslangen Rente um viel Geld. Bei Vertragsabschluss müssen die Angaben also unbedingt korrekt sein. Interessantes Detail bei der Leistungsabwicklung: Fast ein Drittel der Fälle erledigt sich von selbst – weil die Kunden sich nicht mehr melden. Meist handelt es sich dabei um Bagatellerkrankungen.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++

Jede dritte Berufsunfähigkeitsversicherung im Test ist „ausgezeichnet“

Unterm Strich ergab der Test von Morgen & Morgen, dass immerhin fast jede dritte Berufsunfähigkeitsversicherung ein „Ausgezeichnet“ verdient. Auch wenn diese Zahl von 128 Tarifen im Vorjahr auf 109 Tarife im aktuellen Test sank, so ist damit immer noch fast ein Drittel der untersuchten 365 Angebote sehr empfehlenswert. Immerhin 34 Versicherer schafften es, mit mindestens einem Tarif in der Eliteliga vertreten zu sein. Im aktuellen Test kamen mit „Europa“ und „LVM“ zwei Anbieter hinzu.

Kehrseite der Medaille: Zwölf Gesellschaften schieden aus der Spitzengruppe aus! Hauptgrund dürfte der im aktuellen Test verschärft angewandte Rankingfaktor „Kompetenz“ sein. In diesem Bereich konnten nur noch acht Anbieter die vollen fünf Sterne (für „ausgezeichnet“) einfahren: HDI-Gerling, Gothaer, Generali, Deutsche Ärzteversicherung, AXA, Alte Leipziger, Allianz und AachenMünchener. Wem also die Anbieterkompetenz bei der Wahl seiner Berufsunfähigkeitsversicherung am wichtigsten ist, wird sich seinen Favoriten unter diesen Unternehmen aussuchen.

Ein Test kann aber immer nur einen allgemeinen Überblick geben. Für die richtige Wahl einer Berufsunfähigkeitsversicherung ist es empfehlenswert, zusätzlich fachkundigen Rat einzuholen. Vor allem individuelle Bedürfnisse können so gebührend berücksichtigt werden.