BU- und Unfallversicherung: Doppelt hält nicht besser

BU- und Unfallversicherung: Doppelt hält nicht besser

Glaubt man den regelmäßig veröffentlichten Statistiken, dann haben die Deutschen ein ganz außergewöhnliches Hobby: Versicherungen sammeln. Das führt dazu, dass Mancher gleich doppelt gegen ein Risiko versichert ist – ohne es zu wissen.

Regelmäßig ausmisten – was für den Keller oder den Dachboden selbstverständlich ist, gilt für viele nicht beim Thema Versicherungen. Aber eigentlich sollte man auch hier nach dem Prinzip verfahren: Was doppelt vorhanden ist, gehört entsorgt. Und bei den 2.900 Euro, die ein Durchschnittshaushalt im Jahr für Versicherungen ausgibt, ist so manche doppelte Absicherung dabei. Ein typischer Fall ist die Kombination der Unfallversicherung mit der Berufsunfähigkeitsversicherung.

Tarif-Check: Die besten BU-Tarife im Vergleich
Meine Vorgaben für den Anbieter-Tarif-Vergleich
Bitte Versicherung wählen …
Ich interessiere mich für …
Monatliche Rente bei Berufsunfähigkeit
Versicherungsdauer bis zum Alter …
Priorität (Mir ist wichtig …)
Stempel Info Service

Unfallversicherung kann Berufsunfähigkeit nicht zuverlässig absichern

Wie kommt es dazu? Viele Jahre lang war eine Unfallversicherung einfach „angesagt“. Die meisten Haushalte wollten eine solche oder bekamen eine „aufgeschwätzt“. Schließlich lauern Gefahren an jeder Ecke, so die Versicherungsbranche. Dann aber kam der 01.01.2001. Seit diesem Tag ist der gesetzliche Schutz, die gesetzliche Rente, gegen den Fall einer Berufsunfähigkeit (BU) so gut wie verflogen. So ist eine Versicherungslücke entstanden, die auch für die zahlreichen Inhaber von Unfallpolicen eine solche ist. Denn in der Regel nützt ihnen eine Unfallversicherung im Falle einer Berufsunfähigkeit nicht.

Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt auch bei Unfall

Was steckt dahinter? Ausschlaggebend ist hier einfach die Tatsache, dass nur in zehn Prozent aller Fälle eine Berufsunfähigkeit durch einen Unfall zustande kommt. In 90 Prozent der Fälle ist eine Krankheit die Ursache. Dabei handelt es sich unter anderem um psychische Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Leiden und Krebs. Wer also einst vorhatte, sein Einkommen durch eine Unfallversicherung zu schützen, ist in den allermeisten Fällen heute auf dem Holzweg. Da aber die Berufsunfähigkeitsversicherung den Fall eines Unfalls, der zur Berufsunfähigkeit führt, durchaus absichert, ist sie der Unfall-Police in den meisten Fällen überlegen.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++
— Mit Freunden teilen oder kommentieren