Continentale Krankenversicherung mit neuem Vollversicherungstarif

Continentale Krankenversicherung: 20 Euro Selbstbehalt pro ärztlicher Behandlung

Die Continentale Krankenversicherung hat einen Tarif namens „Comfort“ eingeführt. Dabei verzichtet sie zum einen auf den pauschalen jährlichen Selbstbehalt. Zum anderen sollen Versicherte auf Veränderungen ihrer Lebenssituation flexibel reagieren können.

Die meisten privat Krankenversicherten haben einen Tarif mit pauschalem Selbstbehalt. Das ist auch meistens sinnvoll. Allerdings: Hatten sie gesundheitlich ein gutes Jahr, erhalten sie unter Umständen keine Zahlung durch ihre Versicherung. Kleinere Arztrechnungen müssen sie dann oft komplett selbst übernehmen. Das kann mit der Zeit durchaus ins Geld gehen. Zudem verändern sich die Lebensumstände oder auch die Ansprüche der Kunden. Dies kann eine Anpassung der Leistungen im Krankheitsfalle notwendig machen.

Tarif-Check Private Krankenversicherung

Die besten Tarife von mehr als 40 Versicherern im Vergleich!

Kostenloser Infoservice:
Tarif-Vergleich Private Krankenversicherung anfordern …

Der Comfort-Tarif der Continentale

Für solche Kunden hat die Continentale Krankenversicherung jetzt den „Comfort“-Tarif ersonnen. Das besondere daran: Für jede ärztliche Behandlung sind lediglich 20 Euro und pro Hilfsmittel 50 Euro selbst zu zahlen. Muss ein Versicherungsnehmer zum Beispiel zweimal jährlich zum Hausarzt und zum Zahnarzt, kostet ihn dies 80 Euro. Wählt er bei den Medikamenten nur Generika statt der Originale und alle zwei Jahre eine Brille bis 300 Euro, bekommt er diese zu 100 Prozent erstattet. Bei Hilfsmitteln unterstützt der Comfort-Tarif die einfache Ausführung, stationäre Aufenthalte werden zu 100 Prozent bezahlt. Die Zahnbehandlung wird ebenso wie der Heilpraktiker bis zu den Gebührenhöchstsätzen voll erstattet. Bei Zahnersatz und Kieferorthopädie werden 80 Prozent vergütet.

Upgrade des Krankenversicherungstarifs ohne Gesundheitsprüfung möglich

Auch für Patienten, die nach einigen Jahren bessere Leistungen im Krankheitsfall wünschen, hat die Continentale Krankenversicherung eine Lösung: Mit dem Optionstarif AV-P1 kann der Kunde nach fünf, zehn oder fünfzehn Jahren ohne erneute Gesundheitsprüfung in einen Tarif mit besseren Leistungen wechseln. Mehraufwand: 4,50 Euro im Monat. Die vollen stationären Wahlleistungen bietet der Tarif „Comfort“ allerdings nur nach Abschluss des Zusatztarifs SG II. Eine bereits abgeschlossene stationäre Zusatzversicherung sollte man beim Wechsel also gegebenenfalls aufrecht erhalten.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++
 
Private Krankenversicherung - Vergleich anfordern!