DKV sagt Adieu zu Gruppenversicherungen

Die DKV will keine neuen Gruppenverträge mehr

Eigentlich sind Firmen und Verbände bei Versicherungen beliebt, schwemmen sie doch mit einem Schlag eine Menge Kundschaft ins Haus. Die Deutsche Krankenversicherung (DKV) scheint andere Erfahrungen gemacht zu haben: Sie macht das Neugeschäft mit Gruppen dicht. Außerdem will sie ab 2013 die bereits bestehenden Verträge neu organisieren.

Gruppenverträge sind eine günstige Möglichkeit für Mitarbeiter von Unternehmen, an eine preiswerte und leistungsstarke private Versicherung zu gelangen. Bei entsprechend großer Anzahl an Versicherten gibt’s kräftige Preisnachlässe. Bei vielen Krankenversicherungen verzichten die Anbieter auf eine spezielle Gesundheitsprüfung – ein ganz besonderer Vorteil für die Mitarbeiter der Firmen. Auch Mitglieder von Verbänden können von solchen Vorzugsbehandlungen profitieren. Doch bei der DKV scheint nun alles anders zu werden.

Tarif-Check: Die besten PKV-Tarife
Meine Vorgaben für den Anbieter-Tarif-Vergleich
Bitte Versicherung wählen …
Ich interessiere mich für …
Stationäre Behandlung
Ambulante Behandlung
Zahnbehandlung
Selbstbeteiligung
Stempel Info Service

Bestehende Gruppenverträge auf dem Prüfstand

Immerhin rund 20 Prozent des Umsatzes bezieht die DKV aus ihrem Gruppengeschäft. Dennoch will das Unternehmen das Neugeschäft komplett schließen.

Bestehende Verträge werden modifiziert. Bei größeren Unternehmen (über 1.000 Mitarbeiter) dürften die Veränderungen geringfügig sein. Im mittleren Bereich (500 bis 1.000 Mitarbeiter) sollen die besonderen Rabatte wegfallen. Für kleinere Firmen wird es schwierig: Sie sollen nur bei Abschluss einer betrieblichen Krankenversicherung versicherbar sein; das bedeutet, dass der jeweilige Arbeitgeber für alle Beschäftigten eine Zusatzversicherung kaufen muss.

Auch im Verbandsgeschäft bahnen sich Veränderungen an: Zukünftig will die DKV ausschließlich Freiberufler berücksichtigen.

DKV-Vorgehen mit vielen Fragezeichen

In der Branche ruft das Vorgehen des nach Prämieneinnahmen größten deutschen Krankenversicherers einiges Erstaunen hervor. Außenstehende können aber nur mutmaßen, warum der Versicherungsriese offenbar bewusst Kundenverluste in Kauf nimmt: Vielleicht trennt sich das Unternehmen von insgesamt unrentablen Geschäftszweigen. Andere stoßen sich daran, dass kleine Firmen quasi zum Abschluss einer betrieblichen Krankenversicherung gezwungen werden, wenn sie weiterhin Verträge mit der DKV haben wollen.

Nach wie vor aber bieten viele Unternehmen Firmen und Verbänden spezielle Versicherungsangebote an. Unabhängige Experten kennen den Markt genau und können die Chancen auf eine günstige Gruppenversicherung präzise ausloten.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++
 
Private Krankenversicherung - Vergleich anfordern!