Finanztest: Berufsunfähigkeitsversicherung frühzeitig abschließen!

Berufsunfähigkeitsversicherung: Finanztest untersucht verschiedene Angebote für „Frühbucher“

Noch vor der privaten Vorsorge für das Alter steht immer der „nackte“ Existenzschutz. Hierzu gehört auch die Berufsunfähigkeitsversicherung. Sie zahlt eine Rente, wenn der Versicherte seinen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kann. Die Zeitschrift Finanztest zeigt, worauf es bei dieser Versicherung ankommt.

Finanztest empfiehlt grundsätzlich, eine Berufsunfähigkeitsversicherung möglichst frühzeitig abzuschließen. Dann ist es nämlich noch relativ einfach, den Abschluss unkompliziert zu gestalten. Meist bestehen zu einem frühen Zeitpunkt noch wenig Gesundheitsprobleme. Die Schwierigkeit besteht aber darin, den passenden Tarif zu finden. Für Einsteiger gibt es manchmal besonders günstige Anfänger-Tarife. Sie müssen aber langfristig nicht immer die beste Wahl sein – hat Finanztest herausgefunden.

Tarif-Check: Die besten BU-Tarife im Vergleich
Meine Vorgaben für den Anbieter-Tarif-Vergleich
Bitte Versicherung wählen …
Ich interessiere mich für …
Monatliche Rente bei Berufsunfähigkeit
Versicherungsdauer bis zum Alter …
Priorität (Mir ist wichtig …)
Stempel Info Service

Finanztest findet eine Vielzahl von Einsteigermodellen

Im Grunde sind Sonderkonditionen für Berufsanfänger eine gute Idee: Zu Beginn der Berufstätigkeit ist das Geld bekanntlich knapp. Laut Finanztest sollte aber niemand auf eine (möglichst früh beginnende) Berufsunfähigkeitsversicherung verzichten. Die Anbieter haben sich auf die klamme Kassenlage der Berufsanfänger eingestellt und bieten verschiedene Sparmodelle an. So gibt es Tarife, in denen sich der Beitrag immer nach dem aktuellen Alter des Versicherten richtet. Das kann aber im Alter teuer werden.

Manchmal ist ein Wechsel in den Normaltarif möglich: Dann gibt es zwar einen größeren Preissprung, aber danach bleiben die Beiträge relativ stabil. In anderen Tarifen steigen die Beiträge nur in den ersten zehn Jahren an. Unterm Strich stellt Finanztest fest, dass billige Einsteigertarife langfristig etwas mehr kosten als Normaltarife. Andererseits entsteht dem Versicherten (aufgrund der geringeren Anfangszahlungen) ein kleiner Zinsvorteil, so dass die Differenz nicht immer gravierend sein muss.

Wichtige Tipps für die Berufsunfähigkeitsversicherung

Wer sich für eine Berufsunfähigkeitsversicherung interessiert, sollte zwei wichtige Bedingungen genau prüfen. Zum einen beinhalten manche Angebote die Möglichkeit der „abstrakten Verweisung“. Der Versicherer kann im Falle einer Berufsunfähigkeit den Kunden auf eine andere Tätigkeit verweisen – und die Rente verweigern. Diese Option sollte möglichst ausgeschlossen werden.

Zum anderen räumen viele Versicherer eine so genannte „Nachversicherungsgarantie“ ein. Der Kunde kann dann später – etwa nach Lohnerhöhungen – beantragen, dass der Vertrag angepasst wird und dementsprechend auch die Berufsunfähigkeitsrente erhöht wird. Diese Option ist für viele junge Leute interessant, da der Finanzbedarf im Laufe des Lebens meist deutlich ansteigt.

Fazit: Es ist gut und richtig, möglichst frühzeitig eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen. Viele erkennen den Wert erst im fortgeschrittenen Alter, wenn der Abschluss aufgrund der Gesundheitsprüfung schwierig wird. Zur Auswahl des passenden Versicherungstarifs sollte ein erfahrener Berater hinzugezogen werden.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++