Gesetzliche Rentenversicherung durch private Altersvorsorge ergänzen

Gesetzliche Rentenversicherung: Wie Sie durch private Altersvorsorge die Versorgungslücke füllen

Die gesetzliche Rentenversicherung ist mittlerweile an ihre Grenzen gestoßen. Während die heutige Rentnergeneration noch massiv vom System profitiert, kann sie für junge Arbeitnehmer später nur noch den halben Lebensunterhalt sichern. Private Altersvorsorge ist damit unabdingbar.

Am 1. Januar 1891 wurde die gesetzliche Rentenversicherung in Deutschland eingeführt. Die wenigen Arbeitnehmer, die das 70. Lebensjahr erreichten, konnten sich aus dem Arbeitsleben zurückziehen und erhielten eine Rente. Diese war im Übrigen noch rücklagenfinanziert. Die heutige Umlagenfinanzierung gibt es erst seit dem Jahre 1957. Dieses System setzte voraus, dass die nachfolgende Generation immer mindestens etwa so groß ist wie die gegenwärtige. Die Rentenprobleme von heute existieren vor allem deshalb, weil diese Voraussetzung nicht mehr gegeben ist.

Tarif-Check Altersvorsorge

Die besten Produkte von mehr als 40 Anbietern im Vergleich!

Kostenloser Infoservice:
Tarif-Vergleich Altersvorsorge anfordern …

Gesetzliche Rentenversicherung: Geburtenstarke Jahrgänge sind im Nachteil

Daher ist das System der Rentenversicherung mehrfach reformiert worden: Man schraubte an den Beitragssätzen, führte einen Nachhaltigkeitsfaktor ein und schuf die „Rente mit 67“. Diese nachvollziehbaren Maßnahmen zielen alle in die richtige Richtung, werden aber keineswegs dafür Sorge tragen, dass die starken Geburtsjahrgänge ab Ende der 60er Jahre ausreichend versorgt sind, wenn sie ab etwa 2030 von Beitragszahlern zu Leistungsempfängern werden. Das gilt erst recht, da diese Generation selbst entschieden zu wenig Nachwuchs hat, der mit seiner Versorgungsaufgabe komplett überfordert sein wird.

Durch private Altersvorsorge die Versorgungslücke stopfen

Man muss demzufolge davon ausgehen, dass die gesetzliche Rentenversicherung nur noch in der Lage sein wird, etwa die Hälfte des Lebensunterhalts für die geburtenstarken Jahrgänge zu sichern. Folge: Jeder, der nicht finanziell im Alter sehr tief fallen will, muss anderweitig abgesichert sein. Das geht entweder durch eine exzellente betriebliche Altersvorsorge und/oder durch eine private Altersvorsorge, wie sie beispielsweise die Riester-Rente bietet.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++