GKV / Beiträge nicht gezahlt. Was ist, wenn das Kind krank wird?

GKV: Beiträge nicht gezahlt – was ist mit der Leistung?

Es ist ein Problem, das in den letzten Jahren fast ausschließlich die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) kannte. Die Beiträge werden nicht gezahlt. In der privaten Krankenversicherung (PKV) spielte dieses Problem nur eine untergeordnete Rolle. Das könnte sich allerdings mit der Einführung des Basistarifs ändern.

Seit Beginn des Jahres 2009 gilt eine Krankenversicherungspflicht in Deutschland. Sowohl privat Versicherte als auch Mitglieder der GKV sind davon betroffen. Für die Versicherungen hat das ebenfalls Konsequenzen: Sie können ihre Mitglieder nicht mehr einfach so loswerden, wenn zum Beispiel die Beiträge nicht regelmäßig gezahlt wurden. Auch für die private Krankenversicherung bedeutet das: Sie muss lernen, mit zahlungsunwilligen Mitgliedern umzugehen.

Tarif-Check: Die besten KV-Tarife
Meine Vorgaben für den Anbieter-Tarif-Vergleich
Bitte Versicherung wählen …
Ich interessiere mich für …
Stationäre Behandlung
Ambulante Behandlung
Zahnbehandlung
Selbstbeteiligung
Stempel Info Service

Beiträge nicht gezahlt? Kinder werden trotzdem behandelt

Was die GKV angeht, so hat Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) zumindest eines kürzlich festgestellt: Wenn Versicherte ihre Beiträge nicht zahlen, dann haben deren Kinder trotzdem Anspruch auf Leistungen. Der Leistungsanspruch für diese Kinder ruht durch den Zahlungsverzug nämlich keineswegs. Nur die Erwachsenen müssen mit einem eingeschränkten Krankenversicherungsschutz rechnen. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung in ihrer Online-Ausgabe.

GKV und PKV: Beitragsentwicklung von Kostenentwicklung abhängig

Man darf gespannt sein, wie sich die Versicherungspflicht insgesamt auf die Beiträge in GKV und PKV auswirken wird. Eigentlich werden sich Einnahmen der privaten Krankenversicherungen und der Krankenkassen dadurch erhöhen. Allerdings dürfte es vermehrt zu Ausfällen bei den Beiträgen kommen, da ehemals nicht Versicherte in der Regel nicht die beste Zahlungsmoral haben. Zudem ist auch mit steigenden Ausgaben zu rechnen. Denn gerade jemand, der ohne Gesundheits-Check im Basistarif einer PKV landet, dürfte ziemlich hohe Kosten verursachen. Damit stellt sich die Frage: Was steigt mehr an? Die Einnahmen oder die Ausgaben?

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++