Wechsel in einen günstigeren PKV-Tarif

Private Krankenversicherer müssen nur in Einzelfällen über günstigere Tarife informieren

Grundsätzlich gilt in der PKV: Ein Tarifwechsel ist jederzeit möglich. Aber hat der Kunde auch ein Recht darauf, von der Versicherung über günstigere Tarife informiert zu werden? Antwort: Ja und Nein. Nur in Einzelfällen muss die Versicherung ihre Kunden tatsächlich auf günstigere Tarife hinweisen.

Beim PKV-Vertrag ist das manchmal genauso wie beim DSL-Vertrag: Laufend gibt es neue – und oft günstigere – Tarife. Manch treuer Bestandskunde fühlt sich da geneppt. Dabei gibt es im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) durchaus eine interessante Regelung: Danach muss die Versicherung den Kunden auf die Möglichkeit hinweisen, dass er seinen Tarif wechseln darf. Diese Informationspflicht gilt allerdings nur bei Beitragserhöhungen – und ohne die Auflage, konkret günstigere Tarife zu benennen.

Tarif-Check Private Krankenversicherung

Die besten Tarife von mehr als 40 Versicherern im Vergleich!

Kostenloser Infoservice:
Tarif-Vergleich Private Krankenversicherung anfordern …

Ein Wechsel des Tarifs geht immer

Unabhängig davon aber hat der Versicherte jederzeit das Recht, seine Versicherung zu günstigen Tarifen zu befragen. Auch ohne den konkreten Anlass einer Beitragserhöhung kann er dann einen Wechsel verlangen. Insofern hat jede Versicherung eine Beratungspflicht – die allerdings nur auf Nachfrage des Kunden wirksam wird.

Nach der derzeitigen Rechtslage ist die Versicherung auch bei der Neueinführung eines Tarifs nicht verpflichtet, von sich aus tätig zu werden – sprich: den Kunden über ein eventuell günstigeres Angebot zu informieren.

Auch hier gibt es eine kleine Besonderheit: Verhandelt der Kunde gerade aktuell mit seinem Versicherer über eine Änderung des Versicherungsvertrages, so muss die Versicherung von sich aus auf einen neuen Tarif hinweisen.

Ältere PKV-Kunden werden bevorzugt informiert

Für ältere Kunden kann beim Thema Tarifwechsel die „Verordnung über Informationspflichten bei Versicherungsverträgen“ äußerst nützlich sein. Nach § 6 Absatz 2 Satz 2 muss der Versicherer Kunden ab 60 Jahren besonders eingehend informieren. So muss er Tarife nennen, die – bei vergleichbaren Leistungen – zu einer Beitragssenkung führen. Sogar der genaue Beitrag für die jeweils günstigeren Tarife muss genannt werden. Na bitte – geht doch! Für den Versicherten ist diese Vorschrift sehr praktisch – schade nur, dass diese Regelung bislang nicht für ALLE Versicherten in der PKV gilt.

Man sieht: Gerade in der PKV gibt es zahlreiche Sonderbestimmungen, die helfen können Geld zu sparen. Über unabhängige Berater im Internet können solche nützlichen Informationen jederzeit eingeholt werden. Auch zu Neuabschlüssen gibt es kostenlose und unverbindliche Beratungsangebote.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++
Verwandte Themen
 
Private Krankenversicherung - Vergleich anfordern!