Nur zwei sind gut: fondsgebundene Rentenversicherung im Test

Finanztest empfiehlt fondsgebundene Rentenversicherung, wenn der Kunde selbst der Manager ist

Die Zeitschrift „Finanztest“ hat 54 Angebote für fondsgebundene Rentenversicherungen unter die Lupe genommen. Ergebnis: Zwei sind gut, der Rest bestenfalls durchschnittlich. Häufigste Kritikpunkte der Tester: Zu hohe Kosten und zu geringe Flexibilität.

Im Test konnte nur die Interrisk mit ihrem Tarif SFRV und die Hannoversche Leben mit dem Tarif FR3 überzeugen: Beide erhielten die Note „gut“ (1,7). Die fondsgebundene Rentenversicherung der Interrisk punktet vor allem durch extrem günstige Kosten. Auch das Fondsangebot liegt zumindest über dem Durchschnitt. Die Hannoversche Leben bietet – bei relativ niedrigen Kosten – ein besonders herausragendes Fondsangebot, das gute Gewinnchancen verspricht. Alle anderen Anbieter kamen lediglich auf ein befriedigendes oder ausreichendes Gesamturteil.

Tarif-Check Rentenversicherung

Die besten Tarife von mehr als 40 Versicherern im Vergleich!

Kostenloser Infoservice:
Tarif-Vergleich Rentenversicherung anfordern …

Fondsgebundene Rentenversicherung ist eine von vielen Möglichkeiten

Insbesondere Aktienfonds können für die Altersvorsorge eine interessante Rolle spielen. Jüngere Sparer sowie ältere Sparer mit einem sicheren Altersvermögen dürfen auf eine gute Rendite hoffen. Kurzfristige Einbußen können sie relativ problemlos wegstecken.

Eine fondsgebundene Rentenversicherung ist dabei im Prinzip ein Fondssparplan, der zusätzlich mit einer Versicherung ummantelt ist. Der dadurch gewonnenen Sicherheit steht als Nachteil eine etwas geringere Flexibilität gegenüber: Ein früher Ausstieg aus der vereinbarten Laufzeit ist meist teuer. Am Ende der Laufzeit kann der Kunde eine Kapitalzahlung oder eine lebenslange Rente bekommen.

Für Sparer, die größtmögliche Sicherheit suchen, kommt vielleicht eine klassische Rentenversicherung in Betracht. Die Beiträge werden nicht in Fonds, sondern überwiegend in festverzinsliche Wertpapiere angelegt. Der niedrigen Rendite steht ein garantierter Mindestzins mitsamt garantierter Mindestrente gegenüber – bei Fonds ist beides dagegen nicht festgelegt.

Von der Steuer begünstigt

Finanztest hebt besonders die Steuervorteile hervor, die eine fondsgebundene Rentenversicherung gegenüber einem Fondssparplan besitzt. Beim Sparplan müssen Kunden 25 Prozent Abgeltungssteuer auf Kursgewinne bezahlen. Das betrifft alle Anteile, die Kunden ab 2009 gekauft haben. Eine fondsgebundene Rentenversicherung ist dagegen steuerlich begünstigt – ähnlich der klassischen Rentenversicherung. So sind die Erträge aus den Fonds während der Laufzeit steuerfrei. Außerdem können Fonds jederzeit steuerfrei umgeschichtet werden.

Gerechnet werden muss bei der Auszahlung: Ist der Kunde mindestens 60 Jahre alt und der Vertrag besteht mit einer mindestens zwölfjährigen Laufzeit, so ist nur die Hälfte der Erträge steuerpflichtig – bei Wahl von Kapitalzahlung. Bei Rentenzahlung ist lediglich der geringe Ertragsanteil steuerpflichtig: So bleiben etwa beim Rentenbeginn mit 67 Jahren immerhin stattliche 83 Prozent der Rente steuerfrei.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++

Ein gutes Testergebnis sollte nicht allein den Ausschlag geben

Die Tester haben noch eine wichtige Empfehlung für jeden, der sich für eine fondsgebundene Rentenversicherung interessiert: Fondsanlagen sollte man möglichst umfassend selbst steuern. Überlassen Kunden alles dem Versicherer, so laufen sie Gefahr, dass der seine eigenen Interessen in den Vordergrund rückt.

Im Klartext: Das Unternehmen investiert möglicherweise nicht in die besten verfügbaren Fonds, sondern in konzerneigene Fonds, die auf diese Weise gefördert werden sollen. Solche „gemanagten“ Angebote sollten daher nur zweite Wahl sein. Für Stiftung Warentest kommen sie allenfalls für Sparer in Frage, die sich weitgehend aus allen „Verpflichtungen“ zurückhalten wollen und lieber die Steuerung anderen überlassen.

Der persönlichen Entscheidung des Kunden sollte es auch obliegen, ob er für seine fondsgebundene Rentenversicherung einen höheren oder niedrigeren Aktienanteil wünscht. Ein hoher Anteil bedeutet zwar höhere Gewinnchancen, aber auch ein höheres Risiko.

Unterm Strich erfordert die Entscheidung für oder gegen eine Rentenversicherung zur Altersvorsorge eine intensive und objektive Beratung. Ein Test kann wertvolle Entscheidungshilfen geben; für die persönliche Lebensplanung spielen jedoch viele individuelle Faktoren eine Rolle, die mit Hilfe von Experten abgeklärt werden können.