Pensionsfonds

Bei einem Pensionsfonds handelt es sich um eine rechtlich selbstständige Versorgungseinrichtung zur betrieblichen Altersversorgung von Arbeitnehmern. Der Pensionsfonds zählt zu den fünf Durchführungswegen, die Arbeitgeber ihren Mitarbeitern, gemäß Betriebsrentengesetz (BetrAVG), zur betrieblichen Vorsorge anbieten können.

Im Gegensatz zu Pensionskassen unterliegen Pensionsfonds bei der Wahl der Anlageinstrumente nur geringen Restriktionen: Bis zu 90 Prozent des Anlagevermögens kann in Aktien oder andere renditestarke – aber auch risikoreiche – Kapitalanlagen investiert werden. Die Höhe der späteren Rentenzahlung der versicherten Arbeitnehmer hängt somit maßgeblich vom Anlageerfolg des Fondsmanagements ab. Die größeren Renditechancen gehen einher mit geringen Garantieleistungen, die häufig auf die Einlagen begrenzt sind.

Die Auszahlung erfolgt als Leibrente; ein Kapitalwahlrecht besteht für den Versicherten nicht. Beachtung schenken sollten Interessierte insbesondere der Anlagepolitik, der Höhe der Garantierente, den Zusatzleistungen (z. B. Hinterbliebenen- und Berufsunfähigkeitsschutz) sowie den steuerlichen Wahlmöglichkeiten (Steuerfreiheit oder Förderung über Riesterzulagen/ Sonderausgabenabzug).

Tarif-Check Betriebliche Altersvorsorge

Die besten Tarife von mehr als 40 Anbietern im Vergleich!

Kostenloser Infoservice:
Tarif-Vergleich Betriebliche Altersvorsorge anfordern …

Betriebliche Altersvorsorge für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

BAV: Arbeitgeber und Arbeitnehmer

In der Tat muss der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern ein Angebot zur geförderten betrieblichen Altersvorsorge machen. Allerdings darf der Arbeitnehmer den Durchführungsweg nicht selbst bestimmen. weiterlesen

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++ Krankenversicherung: Gesetzlich oder privat ist keine Glaubenssache +++