PKV Vergleich: Fallstricke beachten und bewusst auswählen

PKV Vergleich: Im Internet oder per Angebotsvergleich?

Einen PKV Vergleich anzustellen, ist zunächst einmal nicht schwer. Im Internet erhält man diese Möglichkeit auf vielen Seiten. Die Qualität lässt allerdings manchmal zu wünschen übrig.

PKV Vergleich: Im Internet oder per Angebotsvergleich?PKV-Antrag: Finanztest kritisiert Antragsformulare

Vorsicht beim PKV Vergleich! Wer ist der Anbieter dieses Vergleichs? Wer steckt dahinter? Diese Fragen sollten geklärt sein, bevor man seine persönlichen Daten in die Eingabemaske tippt. Verbraucherschützer verweisen darauf, dass zum Teil auch Versicherungen selbst einen PKV Vergleich ins Netz stellen könnten. Möglicherweise würden dann nicht alle Versicherungen in das Ergebnis einbezogen. Beispielsweise könnte auf die günstigen Direktversicherer verzichtet worden sein.

Tarif-Check Private Krankenversicherung

Die besten Tarife von mehr als 40 Versicherern im Vergleich!

Kostenloser Infoservice:
Tarif-Vergleich Private Krankenversicherung anfordern …

PKV Vergleich durch aktives Einholen von Angeboten

Traut man dem PKV Vergleich im Internet nicht, dann sollte man sich selbst informieren. Das ist zwar recht aufwendig, aber kann helfen, viel Geld zu sparen. Beispielsweise könnte man sich Angebote – möglichst zeitgleich – von verschiedenen Anbietern einholen. Das macht den Vergleich der jeweiligen Beiträge bestens möglich. Allerdings ist zusätzlich darauf zu achten, welche Leistungen genau angeboten werden. Sind beispielsweise bestimmte Leistungen von vorn herein ausgeschlossen? Gibt es Begrenzungen in der Höhe der Leistungen, die sich unterscheiden? Hier ist es auch erforderlich, das Kleingedruckte zu lesen.

PKV Vergleich wird durch schlechte Antragsformulare erschwert

Dass ein solcher PKV Vergleich mühsam ist, dazu tragen die Versicherungen auch selbst bei. Und zwar mit wenig kundenfreundlichen Antragsformularen. Finanztest hat sich diese Formulare kürzlich genauer angesehen und kommt zu einem bescheidenen Ergebnis: „Die meisten Anträge sind so unübersichtlich und unverständlich, dass sich Fehler bei der Beantwortung kaum vermeiden lassen. Und das kann fatale Folgen haben. Nur eines von 33 Antragsformularen konnte bei einer Untersuchung der Stiftung Warentest ein „Gut“ erreichen.“ Für Sie als Interessent bedeutet das: Genau lesen, genau ausfüllen und später genau vergleichen.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++
Verwandte Themen
 
Private Krankenversicherung - Vergleich anfordern!