Private Krankenversicherung: Debeka liegt gut im Rennen

Die private Krankenversicherung Debeka wuchs stärker als die Konkurrenz

Einmal mehr war 2011 ein erfreuliches Geschäftsjahr für die Debeka: Das private Krankenversicherungsunternehmen aus Koblenz wuchs stärker als die Konkurrenz. Fast die Hälfte des Gesamtzuwachses im Markt privater Vollversicherer gingen auf das Konto der Debeka.

Mit rund 2,2 Millionen vollversicherten Kunden ist die Debeka Marktführer unter den privaten Krankenversicherungen. Zu den Kunden zählen insbesondere Beamte mit ihren Angehörigen; aber auch anderen Versicherungswilligen stehen die Türen offen. Das Unternehmen verzichtet bewusst auf Werbung oder Sponsoring; zudem liegt die Verwaltungskostenquote sehr niedrig. In den letzten fünf Jahren stiegen die Beitragssätze durchschnittlich um 2,8 Prozent und lagen damit im unteren Bereich des Branchenschnitts.

Wachstum durch Neuzugänge

Die Debeka gilt als solides, besonders vorsichtig agierendes Unternehmen. Sie beteiligte sich nie an so genannten „Billigtarifen“, die für wenig Geld auch nur sehr wenig Leistung bieten. Möglicherweise ist diese konservative Ausrichtung auch ein Schlüssel des Erfolgs.

Dieser Erfolg zeigt sich unter anderem auch darin, dass die satte Steigerung der Beitragseinnahmen um 3,7 Prozent (auf nun 4,86 Milliarden Euro) eher aus den zahlreichen Neuzugängen als aus Beitragssteigerungen herrührte. Bei vielen PKV-Unternehmen verhielt es andersherum: Die Gesamtbranche wuchs zwar um 5,7 Prozent; der Zuwachs hing aber häufig mehr mit Beitragsanpassungen als mit Neuzugängen zusammen.

Debeka forciert ihr Gesundheitsmanagement

Die Debeka bemüht sich, sich nicht allzu sehr auf ihren Lorbeeren auszuruhen: Neue Projekte sind geplant. Dazu gehört die geplante Positionierung als Dienstleister im Gesundheitswesen. Unter der Bezeichnung „Debeka proGesundheit“ sollen Kunden verstärkt über Zusatzleistungen informiert werden. Das Spektrum dabei ist weit gefasst, denn die private Krankenversicherung arbeitet beispielsweise intensiv mit ausgewählten Ärzten und Kliniken zusammen. Die Patienten haben die Möglichkeit, entsprechende Angebote zu nutzen – wobei die freie Arzt- und Krankenhauswahl natürlich uneingeschränkt erhalten bleibt. Außerdem vereinbart die Debeka besonders günstige Bedingungen für bestimmte Arznei-, Heil- und Hilfsmittel, die über eine bestimmte Versandapotheke (als Kooperationspartner) bezogen werden.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++

Private Krankenversicherung: Gute Beratung ist notwendig

Schließlich möchte die Debeka ihr Geschäftsfeld insgesamt ausweiten. Die private Krankenversicherung bietet jedem Kunden eine Mitgliedschaft an – selbst wenn er in die gesetzliche Krankenversicherung wechseln muss. In einem solchen Fall schickt das Unternehmen ein weiteres Pferd ins Rennen: die Debeka Betriebskrankenkasse (BKK). Erste Erfolge sind sichtbar: Im Jahr 2011 hat sich die Mitgliederzahl bei der Debeka BKK bereits verdoppelt.

Kunden, die sich für eine private Krankenversicherung interessieren, sollten die Offerten mehrerer Anbieter sorgfältig miteinander vergleichen. Entscheidend ist es, das passende Angebot für die ganz individuelle, persönliche Situation zu finden. Unabhängige Experten helfen gern dabei, die richtige Auswahl zu treffen.