Private Krankenversicherung: Exzellentes Rating für Debeka

Debeka erhält in der Sparte Private Krankenversicherung erneut Bestnoten

Die Ratingagentur Assekurata verleiht der Debeka Krankenversicherung mit A++ das bestmögliche Unternehmensrating. Dabei erhält die Debeka in vier Teilqualitäten die Höchstnote „exzellent“ und in einer Teilqualität die Note „sehr gut“. Damit konnte die Debeka ihr Vorjahresergebnis bestätigen. Der aktuelle Ratingbericht hebt besonders die Beitragsstabilität des privaten Krankenversicherers hervor.

Im Rahmen des Assekurata-Rating-Verfahrens werden verschiedene Teilqualitäten des zu ratenden Unternehmens unter die Lupe genommen. Bei privaten Krankenversicherungen sind das die Teilbereiche Unternehmenssicherheit, Erfolg, Beitragsstabilität, Kundenorientierung und Wachstum/Attraktivität im Markt. Die einzeln bewerteten Teilqualitäten werden gewichtet und anschließend zu einem Gesamtergebnis zusammengeführt. Dabei kommt der Teilqualität Beitragsstabilität mit 35 Prozent die höchste Gewichtung zu. Ein besonderes Augenmerk legt das Assekurata-Rating auf den Bereich Kundenorientierung – doch das gilt dem Rating zufolge auch für die Debeka.

94 Prozent würden wieder bei der Debeka abschließen

Denn bei diesem Kriterium holt die private Krankenversicherung aus Koblenz die Maximalausbeute. Um die Qualität der Kundenorientierung zu messen, hat die Assekurata 800 Versicherungskunden befragt. Die Kunden bescheinigen der Debeka, dass sie ihren Service optimal auf deren Bedürfnisse abstimmt. Zudem werden aus Sicht der Kunden auch die Qualitätsanforderungen an einen Krankenversicherer auf höchstem Niveau erfüllt. Dass 94 Prozent der Befragten ihren privaten Krankenversicherungsvertrag wieder bei der Debeka abschießen würden, untermauert das „exzellente“ Resultat.

Ein gutes Zeugnis stellen die Kunden auch ihren Debeka-Vermittlern aus. 70 Prozent der Kunden fühlen sich auch nach Vertragsabschluss noch gut beraten. Der Durchschnittswert des Marktes liegt mit 60 Prozent deutlich darunter. Die hohe Kundenzufriedenheit spiegelt sich zudem in sehr niedrigen Stornoquoten wider.

Debeka wächst schneller als der Markt

Die liegen mit 0,8 Prozent in den Jahren 2006 bis 2009 deutlich unter dem Marktdurchschnitt (Assekurata-Durchschnitt: 3,54 Prozent). Die äußerst niedrigen Stornoquoten begünstigen das ohnehin bereits sehr gute Abgangs-Zugangs-Verhältnis der Debeka. Mit einem Nettozugang von 41.477 Personen in der privaten Krankenvollversicherung wächst die Debeka um 2 Prozent und damit schneller als der Markt. Der Branchenschnitt liegt hier bei 1,29 Prozent.

Auch mit Blick auf die verdienten Bruttobeiträge weist die Debeka ein ansehnliches Wachstum auf. In der Vierjahresbetrachtung liegt das Koblenzer Traditionshaus mit einer durchschnittlichen Zuwachsrate von 3,89 Prozent über dem Marktdurchschnitt (3, 65 Prozent). Diese Kennzahlen haben maßgeblich zum exzellenten Rating in der Teilqualität Wachstum/Attraktivität im Markt beigetragen.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++

Stabile Beiträge in der privaten Krankenversicherung

Exzellente Noten gab es auch in der Kategorie Beitragsstabilität. Im Zeitraum von 2005 bis 2010 sticht die Debeka mit einer durchschnittlichen Anpassung von 2,51 Prozent in der privaten Krankenversicherung deutlich hervor. Die Mitbewerber haben ihre Kunden mit deutlich höheren Beitragserhöhungen konfrontiert. Der mittlere Anpassungssatz der von Assekurata bewerteten privaten Krankenversicherungen liegt im selben Zeitraum bei 4,07 Prozent.

Mit einer überdurchschnittlichen Nettoverzinsung erhält die Debeka auch in der Kategorie Erfolg eine „exzellent“. Lediglich in der Teilqualität Sicherheit konnte nicht die Höchstnote erreicht werden. Hier gab es aufgrund einer relativ niedrigen Eigenkapitalausstattung eine „sehr gut“.

Ratingberichte können Verbrauchern Orientierungshilfe bei der Wahl eines Anbieters bieten. Zusätzliche Transparenz schaffen Vergleichsportale. Dort können Interessierte eine Vielzahl privater Krankenversicherungstarife miteinander vergleichen und auswerten.