Rente wegen Berufsunfähigkeit – Gerichtsurteil gibt Anhaltspunkte

Rente wegen Berufsunfähigkeit – Gerichtsurteil gibt Anhaltspunkte

Eine Versicherung gegen Berufsunfähigkeit zu haben, ist das eine. Eine BU-Versicherung abgeschlossen zu haben, die im Falle eines Falles auch tatsächlich eine Rente zahlt, ist das andere. Daher landet der eine oder andere Fall vor Gericht.

Rente wegen Berufsunfähigkeit – Gerichtsurteil gibt AnhaltspunkteRente wegen Berufsunfähigkeit: Gerichtsurteil zur Verweisung

Eine Rente wegen Berufsunfähigkeit – für viele ist sie zwar kaum ein Trost, aber dennoch immens wichtig. Wer wegen Krankheit oder Unfall nämlich nicht mehr in seinem Beruf arbeiten kann, wird seinen Lebensstandard nicht halten können. Es sei denn, er hat eine Versicherung gegen die Folgen von Berufsunfähigkeit abgeschlossen. Diese sollte allerdings im Versicherungsfall tatsächlich auch zahlen. Da das nicht immer der Fall ist, landen manche Fälle vor Gericht.

Tarif-Check: Die besten BU-Tarife im Vergleich
Meine Vorgaben für den Anbieter-Tarif-Vergleich
Bitte Versicherung wählen …
Ich interessiere mich für …
Monatliche Rente bei Berufsunfähigkeit
Versicherungsdauer bis zum Alter …
Priorität (Mir ist wichtig …)
Stempel Info Service

Berufsunfähigkeit: Versicherte dürfen nur bedingt verwiesen werden

Fälle, mit denen sich die Justiz befasst, drehen sich häufig um die so genannte Verweisung. Denn mache Verträge von Versicherungen gegen Berufsunfähigkeit lassen es zu, dass in einen anderen Beruf verwiesen werden kann. In diesen Fällen würde dann keine Rente gezahlt werden. Allerdings wird häufig die Einschränkung gemacht, dass der Beruf mit dem zuletzt ausgeübten vergleichbar sein sollte. Das gilt zum einen für das Ansehen, insbesondere aber auch für die Verdienstmöglichkeiten. Der Versicherte darf jedenfalls seine Lebensstellung nicht verlieren.

Rente muss gezahlt werden, wenn Gehaltseinbußen zu üppig ausfallen

Genau darum ging es in einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Hamm (20 U 17/07 vom 16.1.2008). Hier hatte ein Mann als Fachkraft 2.500 Euro monatlich verdient. Verwiesen wurde er von der Versicherung in den Beruf eines Pförtners. Damit würde er eine Gehaltseinbuße von 28 Prozent hinnehmen. Die Richter sahen den Fall eindeutig: Eine solche Einkommenseinbuße müsste man nicht hinnehmen. Die Versicherung gegen Berufsunfähigkeit wurde verpflichtet, eine Rente an den Versicherten zu zahlen.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++