Rückstellungen in der PKV

Rückstellungen in der PKV: Warum sie nötig sind

Frage: Wozu bildet eine private Krankenversicherung (PKV) Rückstellungen?

Rückstellungen in der PKV: Warum sie nötig sindRückstellungen in der PKV: warum sie notwendig sind

Antwort: Rückstellungen sollen die Beiträge der privaten Krankenversicherung auf Dauer konstant halten.
Für die meisten Tarife der PKV ist der Aufbau von Rückstellungen in der Bundesrepublik Deutschland gesetzlich vorgeschrieben und die Verwendung genau geregelt.

Eine private Kasse bildet drei Arten von Rückstellungen: Die Alterungsrückstellung, deren Höhe sich aus der Tarifkalkulation ergibt, die zusätzliche Alterungsrückstellung, die aus Überzinsbeträgen gebildet wird, und die Rückstellung aufgrund des (zehnprozentigen, mit der Gesundheitsreform 2000 eingeführten) gesetzlichen Zuschlags. Diesen Zuschlag erhebt die private Krankenkasse vom 21. bis zum 60. Lebensjahr, um die Beiträge ab dem 65. Lebensjahr konstant zu halten. Ab dem 80. Lebensjahr darf die PKV diese Rückstellung auch beitragsmindernd einsetzen.

Tarif-Check: Die besten PKV-Tarife
Meine Vorgaben für den Anbieter-Tarif-Vergleich
Bitte Versicherung wählen …
Ich interessiere mich für …
Stationäre Behandlung
Ambulante Behandlung
Zahnbehandlung
Selbstbeteiligung
Stempel Info Service
Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++
Verwandte Themen