Kinderkrankengeld: Signal Iduna punktet mit neuem Tarif

Krankengeld der Signal Iduna ist eine deutliche Erleichterung für Privatversicherte mit krankem Kind

Im Allgemeinen sind die PKV-Leistungen deutlich besser als die Kassenleistungen. Das stimmt aber nicht immer: In einigen Bereichen, etwa bei den Leistungen für Familien, können eher die gesetzlichen Kassen punkten. Die Signal Iduna führt nun einen neuen Krankentagegeld-Tarif ein: Darin ist Krankengeld auch dann enthalten, wenn ein Kind erkrankt.

Krankengeld der Signal Iduna ist eine deutliche Erleichterung für Privatversicherte mit krankem KindNeuer Tarif: Signal Iduna zahlt auch Krankengeld, wenn Kinder erkranken.

Der Tarif wird angeboten von der Signal Krankenversicherung a.G., die Teil der Signal Iduna Gruppe ist. Der neue Krankentagegeld-Tarif ESP-VA 43 ist für Eltern interessant, die sich und ihre Kinder privat versichern möchten: Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes gab es bislang praktisch nur in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Nun berücksichtigt auch die private Signal Iduna dieses wichtige Segment. Eigentlich ist das längst überfällig, denn Kunden erwarten für ihre oft höheren Beiträge in der PKV auch ordentliche Leistungen – und zwar auf allen Ebenen.

Tarif-Check: Die besten KV-Tarife
Meine Vorgaben für den Anbieter-Tarif-Vergleich
Bitte Versicherung wählen …
Ich interessiere mich für …
Stationäre Behandlung
Ambulante Behandlung
Zahnbehandlung
Selbstbeteiligung
Stempel Info Service

In der GKV gibt’s anstandslos Kinderkrankengeld

Bei einigen Teilleistungen ist die Situation für Privatversicherte keineswegs befriedigend. So ist bei den PKV-Unternehmen „Kinderkrankengeld“ ein Fremdwort. Da haben es gesetzlich Versicherte besser: Sie profitieren vom Krankengeld für Kinder, das Erziehende erhalten – falls der Arbeitgeber das Gehalt während der Betreuungszeit nicht ohnehin weiterzahlt. So gibt es 70 Prozent des beitragspflichtigen Arbeitsentgelts als Lohnersatzleistung. Außer Geld gibt’s laut Gesetz auch freie Zeit: Generell müssen Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer maximal zehn Tage pro Jahr freistellen, wenn deren Kind krank wird. Bei mehr als zwei Kindern sind es maximal 25 Tage. Alleinerziehende haben sogar den doppelten Anspruch.

Signal Iduna setzt Zeichen

Die Signal Iduna wirbt damit, dass sie vergleichbare Leistungen anbietet. Der Krankentagegeld-Tarif ESP-VA 43 enthält nicht nur – bei mehr als 42 Tagen Arbeitsunfähigkeit – das übliche Krankentagegeld. Was viel wichtiger für Familien ist: Auch ein Krankentagegeld bei Erkrankung eines Kindes ist eingeschlossen. Dabei gelten die Voraussetzungen wie in der GKV. Das Krankentagegeld wird also genauso wie bei einer eigenen Erkrankung fällig, sobald ein Kind – laut ärztlichem Attest – betreut werden muss. Allerdings muss der Arbeitnehmer auch einen entsprechenden Einkommensausfall nachweisen. Außerdem darf das Kind noch keine zwölf Jahre alt sein; weiterhin darf im Haushalt keiner leben, der die Pflege des Sprösslings übernehmen könnte.

Sind alle diese Voraussetzungen erfüllt, kann sich beim neuen Signal-Iduna-Tarif auch ein Privatversicherter beim Kinderkrankengeld so gut fühlen wie ein gesetzlich Versicherter in der GKV. In fast allen anderen Bereichen liegt die PKV ohnehin deutlich vorne. Höchste Zeit also für andere PKV-Unternehmen, die wenigen Rückstände zur GKV schnell aufzuholen.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++
Ratgeber und Tests zum Thema Krankenversicherung
 
Private Krankenversicherung - Vergleich anfordern!