Stiftung Warentest / Berufsunfähigkeitsversicherungen: Viele sind o.k.

Stiftung Warentest: Berufsunfähigkeitsversicherungen im Test

Wie seit Jahren im Sommer hat die Stiftung Warentest Berufsunfähigkeitsversicherungen getestet. Wichtigstes Ergebnis: Es gibt jede Menge gute und sehr gute Produkte am Markt.

Stiftung Warentest: Berufsunfähigkeitsversicherungen im TestStiftung Warentest prüft Berufsunfähigkeitsversicherungen

Wer nichts mehr verdient, weil er dauerhaft krank ist, benötigt finanzielle Hilfe. Ausgleich schafft eine private Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Stiftung Warentest hat 59 Angebote für selbstständige Berufsunfähigkeitsversicherungen untersucht und 16 mit „Sehr gut“ und 24 mit „Gut“ bewertet, sieben bekamen ein „Befriedigend“, und acht erreichten nur ein „Ausreichend“. Am besten war das Angebot der Volksfürsorge. In der Auswahl der sehr preiswerten Kombinationen aus Berufsunfähigkeitsschutz mit Risikolebensversicherung hatten Huk24 und die Huk-Coburg die besten Angebote. Kunden können mit der richtigen Wahl unter den „sehr guten“ und „guten“ Angeboten viel Geld sparen, heißt es in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest.

Tarif-Check: Die besten BU-Tarife im Vergleich
Meine Vorgaben für den Anbieter-Tarif-Vergleich
Bitte Versicherung wählen …
Ich interessiere mich für …
Monatliche Rente bei Berufsunfähigkeit
Versicherungsdauer bis zum Alter …
Priorität (Mir ist wichtig …)
Stempel Info Service

Berufsunfähigkeitsversicherung für Männer billiger als für Frauen

Die Unterschiede sind groß: Zwischen 650 Euro und über 2.000 Euro im Jahr zahlen die 30jährigen Musterkunden, Diplomkaufleute und Bauingenieure, für einen Vertrag bis 65 Jahre und 2.000 Euro Rente im Monat. Was die Berufsunfähigkeitsversicherung kostet, hängt auch von individuellen Faktoren ab. Der Preis steigt mit höherem Eintrittsalter. Frauen zahlen mehr als Männer. Für körperlich Tätige ist der Beitrag höher als für Büroarbeiter. Entscheidend ist auch der Gesundheitszustand eines Interessenten. Wer schon krank ist, hat es sehr schwer, einen Vertrag zu finden, so die Stiftung Warentest.

Stiftung Warentest weist auf Versicherungsvertragsgesetz hin

Dieses Mal galten beim Test der Stiftung Warentest neue rechtliche Rahmenbedingungen. Denn seit Januar gilt ein neues Versicherungsvertragsgesetz. Anbieter müssen Antragsteller jetzt deutlicher auf das Risiko hinweisen, den Schutz durch fehlende oder falsche Angaben bei den Gesundheitsfragen zu verlieren. In der Praxis haben sich die Anträge auf Berufsunfähigkeitsversicherungen aber kaum verbessert, teilweise sogar verschlechtert, heißt es in einer Pressemitteilung der Stiftung Warentest.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++