Wechsel in die PKV kommt vor allem für jüngere Personen in Frage

Wechsel in die PKV sollte reiflich überlegt werden

Wer in die private Krankenversicherung (PKV) wechseln möchte, der sollte sich diesen Schritt gut überlegen. Darauf weist die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) hin. Manch einer erlebt in der PKV nämlich eine böse Überraschung.

Der Wechsel in die PKV ist für die meisten Bürger mit Vorteilen verbunden. Das gilt vor allem für die Leistungen: Zahnersatz, Chefarztbehandlung und Einzelzimmer im Krankenhaus sind nur einige Beispiele. Bei manchen Personen kommt noch ein gravierendes Argument hinzu: die Höhe des Beitrags. Denn die Zeiten, in denen jeder annehmen muss, in der PKV mehr zu bezahlen, sind längst vorbei. Im Gegenteil: Manch ein gut verdienender Single sowie kinderlose Ehepaare können jede Menge Geld sparen, wenn sie der Krankenkasse den Rücken kehren und in eine private Krankenversicherung wechseln.

Tarif-Check Private Krankenversicherung

Die besten Tarife von mehr als 40 Versicherern im Vergleich!

Kostenloser Infoservice:
Tarif-Vergleich Private Krankenversicherung anfordern …

PKV erhöht die Beiträge in diesem Fall um 380 Euro

Allerdings gibt es auch Beispiele, bei denen der Wechsel in die PKV schnell bereut wird. Das berichtet die Unabhängige Patientenberatung Deutschland. So wurde beispielsweise ein Rentner in der Karlsruher Beratungsstelle der UPD vorstellig. Er war Mitglied einer PKV geworden und sparte damit angeblich 200 Euro im Monat. Allerdings hatte er das Kleingedruckte offenbar nicht gründlich genug gelesen. Denn nach einem Zahnarztbesuch wurde die monatliche Prämie um 380 Euro angehoben. Der Grund: Sein Zahnersatz war älter als 10 Jahre. Der Rentner hatte allerdings Glück: Er konnte zurück zu seiner Krankenkasse wechseln, da die Rückkehrfrist von drei Monaten noch nicht abgelaufen war.

Wechsel in die PKV für ältere Personen nicht rentabel

Die UPD empfiehlt daher, einen Wechsel in die PKV mit allen Vor- und Nachteilen gründlich zu prüfen. Denn gerade für ältere Patienten gilt: In der Regel rechnet sich ein Wechsel in die private Krankenversicherung nicht. Das Alter und der Gesundheitszustand haben nämlich Einfluss auf die Prämie. So genannte Risikozuschläge sind in der PKV durchaus üblich.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++
 
Private Krankenversicherung - Vergleich anfordern!