Wechsel-Voraussetzungen zur PKV

Wechsel in die PKV: Das sind die Voraussetzungen

Frage: Unter welchen Voraussetzungen darf ich in die private Krankenversicherung (PKV) wechseln?

Wechsel in die PKV: Das sind die VoraussetzungenDie Voraussetzungen für einen Wechsel in die PKV

Antwort: Jederzeit in die private Krankenversicherung (private Vollversicherung) wechseln können freiwillige Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen. Arbeitnehmer mit einem Arbeitsentgelt (Brutto-Arbeitseinkommen) oberhalb der Versicherungspflichtgrenze sind freiwillig krankenversichert. Zu den freiwilligen Mitgliedern gehören außerdem Selbständige, Freiberufler und Beamte unabhängig von ihrem Einkommen. Extra-Vorteil für Beamte: Sie erhalten von ihrem Arbeitgeber eine Beihilfe zu ihren Krankheitskosten (i.d.R. 50-70% der Aufwendungen).

Tarif-Check: Die besten PKV-Tarife
Meine Vorgaben für den Anbieter-Tarif-Vergleich
Bitte Versicherung wählen …
Ich interessiere mich für …
Stationäre Behandlung
Ambulante Behandlung
Zahnbehandlung
Selbstbeteiligung
Stempel Info Service

Wer darf nicht in die PKV wechseln?

Angestellte und Arbeiter mit einem monatlichen Brutto-Arbeitseinkommen unter 4.462,50 Euro bzw. 53.550 Euro pro Jahr (Stand: 1.1.2014) sind Pflichtmitglieder der gesetzlichen Krankenkassen. Sie dürfen nicht in die private Krankenversicherung (Vollversicherung) wechseln, können ihren Versicherungsschutz jedoch durch private Krankenzusatzversicherungen verbessern (z.B. Chefarztbehandlung). (Artikel zuletzt aktualisiert am 24.01.2014, alj)

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++