Zuschüsse für Gesundheitskurse: Krankenkassen zeigen sich großzügig

Gesundheitskurse: Viele Krankenkassen geben Zuschüsse – sogar für Wiederholungskurse

Ein Yoga-Kurs auf Kosten der Krankenkasse? Ein sechstägiger Gesundheitsurlaub an der Ostsee, kräftig bezuschusst von der Kasse? Alles möglich! Die gesetzlichen Krankenkassen überbieten sich nahezu bei Leistungen im Bereich von Gesundheitskursen. Für Versicherte lohnt es sich, die Angebote genau zu studieren.

Jeder gesetzlich Krankenversicherte hat Anspruch auf einen Kassen-Zuschuss für Gesundheitskurse – und das sogar zweimal im Jahr. Zur Auswahl stehen dabei insgesamt vier Themen:

  1. Bewegung: Rücken- und Wirbelsäulentraining, Aquafitness, Nordic Walking usw.,
  2. Stressmanagement & Entspannung: progressive Muskelentspannung, autogenes Training, Yoga, Trai Chi usw.,
  3. Ernährung: Tipps zur ausgewogenen Ernährung oder zur Gewichtsreduktion sowie
  4. Sucht: vor allem Raucherentwöhnung.
Über zwei Drittel der angebotenen Kurse entstammen dem Bereich Bewegung. Nur eine sehr geringe Rolle spielen bislang die Themen Ernährung und Sucht.

Tarif-Check Krankenversicherung

Die besten Tarife von mehr als 40 Versicherern im Vergleich!

Kostenloser Infoservice:
Tarif-Vergleich Krankenversicherung anfordern …

Sogar für den Urlaub gibt’s Zuschuss

Versicherte können unter einem reichhaltigen Kursangebot auswählen. Häufig sind es die Krankenkassen selbst, die Gesundheitskurse anbieten. In vielen Fällen müssen Teilnehmer dann gar nichts bezahlen. Daneben bezuschussen die Kassen Kurse von geprüften Anbietern. Doch aufgepasst: Wer Kurse eines externen Veranstalters bucht, sollte vorher mit der Kasse die Frage der Kostenübernahme klären. Das gilt vor allem für Kurse von Volkshochschulen, Fitnesscentern oder privaten Anbietern.

Zuschüsse gibt es außerdem für mehrtägige Gesundheitsurlaube. Manche Krankenkassen bieten Pauschalangebote für ausgewählte Kurhotels oder Ferienanlagen an – inklusive Kursen. Die Preise sind in der Regel günstig.

Für alle Angebote gilt: Zuschüsse fließen nur, wenn der Versicherte an den Kursen regelmäßig teilnimmt. Mindestens 80 Prozent der Kursdauer muss er anwesend sein.

Große Unterschiede zwischen den Krankenkassen

Zwischen den Angeboten der Kassen bestehen deutliche Unterschiede. Besonders generös zeigt sich die AOK Nordwest: Sie bietet einen Maximalzuschuss von 100 Prozent für eigene und fremde Kurse – und das immerhin bis zu 250 Euro pro Kurs. An Gesundheitsurlauben mit Kompaktkursen beteiligt sie sich mit bis zu 500 Euro. Wie bei den meisten Krankenkassen kann der Zuschuss für den gleichen Kurs ein zweites Mal in Anspruch genommen werden – und das sogar im selben Jahr.

Bei eigenen Kursen zeigt sich die Konkurrenz teilweise großzügiger als die AOK Nordwest und setzt kein Kostenlimit. Dafür knausert sie bei Fremdkursen: Oft gibt es nur Zuschüsse bis 75 oder 100 Euro. Die BEK rückt pro Kurs nie mehr als 75 Euro heraus – weder bei eigenen noch bei fremden Angeboten. Bei ihr gibt es auch keinen erneuten Zuschuss für den gleichen Kurs. Damit orientiert sie sich als einzige der großen Kassen nicht an den Empfehlungen des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenkassen.

Vorsorge-News jetzt auch bei
Facebook, Twitter & Google+
+++ Berufsunfähigkeit & Dienstunfähigkeit: Übersicht aller Beiträge – Seit +++ Altersvorsorge: Indexfonds schlagen Rentenversicherung & Co. +++ Berufsunfähigkeitsversicherung: sinnvolle Kriterien für die Auswahl +++